Bei Anschrift.net handelt es sich um einen Dienstleister, welcher eine „ladungsfähige“ Anschrift anbietet.

Update vom 21.10.2021

Ich habe noch einen zweiten Brief an die Adresse geschickt. Dieser ging am 04.10.2021 zur Post.

Der Brief wurde mir dann im Onlinebriefkasten erst am 16.10.2021 zugestellt.

Dies ist meiner Meinung nach zu lang. Daher habe ich auch mein Abo bei dem Dienst wieder gekündigt.

KEINE RECHTSBERATUNG

Als Unternehmer im Internet ist man verpflichtet eine Adresse im Impressum anzugeben. In der heutigen Zeit gibt es jedoch genug Gründe (Mobbing, Belästigung,…), weshalb man nicht seine private Anschrift angeben möchte.

Hier bietet Anschrift.net eine Lösung. Man kauft sich sozusagen eine Adresse, damit die private Adresse anonym bleibt.

Ist das legal?

Laut Betreiber ist die Nutzung legal. Hier findet ihr weiter Informationen inklusive Gerichtsurteile zu dem Thema.

Wie teuer ist der Dienst?

Bei einer monatlichen Zahlung zahlt man aktuell 6,90€ pro Monat. Wenn man direkt für ein Jahr bezahlt, dann wird es etwas günstiger. Eine Übersicht aller Preise bekommt ihr hier.

Meine erste Erfahrung

Ich habe mir eine Adresse bei dem Anbieter geholt und einen Brief verschickt.

Papierversion meines Briefs

Ich habe den Brief bei mir samstags in den Briefkasten geworden. Die Woche darauf am Freitag erhielt ich eine E-Mail, dass Post in meinem Online Posteingang sei.

Online Briefkasten

Digitale Version meines Briefs

Hier kann ich mir nun den Brief digital als PDF anschauen.

So sieht die PDF aus:

Eine Nachsendung des Briefs an mich ist gegen Aufpreis auch möglich. Auf meine Nachfrage hin hat der Anbieter mir geschrieben, dass die Briefe lediglich 2x die Woche eingescannt werden. Wer den Brief also „direkt“ lesen möchte, für den ist der Dienst nichts.

Teile diesen Beitrag
Christian

Categories:

2 Kommentare

  1. Der Schwerpunkt des Anbieters liegt wohl in der Ladungsfähigkeit von Anschriften. Für die eilige Digitalisierung täglicher Hauspost gibt es andere superschnelle Spezialanbieter. Mich wundert, dass Ihre Werbepost überhaupt digitalisiert wurde. Eigentlich wird Werbung aussortiert. Kann es sein, dass Ihre Werbepost erst auf Ihren Wunsch hin nachträglich digitalisiert wurde?

    Ich habe schon ein paar Anbieter durch. Ich war zuvor bei dem Anbieter Autorenservices.de. Dort hatte ich gar keine Post erhalten! Dann habe ich ein kostenintensives Virtual-Office bei Regus versucht. Den Vertrag habe ich widerrufen, nachdem meine Testbriefe nach 4 Wochen noch nicht vorlagen. Regus ignorierte allerdings alle meine Schreiben. Trotz anschließender Kündigung habe ich auch jetzt nach Monaten meine Kaution nicht zurück. Ähnlichen Ärger hatte ich auch mit verschiedenen Adress-Schutz Diensten.
    Inzwischen bin ich bei Anschrift.net
    Der Anbieter ist günstig. Kaution oder Kündigungsfristen gibt es nicht. Der Kundenservice reagiert prompt. Meine Post war stets nach ein paar Tagen abrufbar. Eine funktionierende Adresse. Ideal für das Impressum meiner Bücher und für die Homepage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.